Category Archive: Allerlei

Sempervivum

Ein Teil meines Hauswurz nach dem Umtopfen.

Sempervivum-Schale mit Kies und rotem Hauswurz

Sempervivum-Schale mit Kies und rotem Hauswurz

Wernigerode im Harz

Aquarellstifte und Wasser auf Aquarellpapier.

Wernigerode mit Dampf von der Harzbahn, Oktober 2015, Aquarellstifte auf Papier.

Wernigerode im Oktober 21015

Recherche für das nächste Projekt

Dieser kleine Bücherhaufen ist mein anfängliches Recherchematerial für den nächsten Roman. Zumindest die englische Literatur liest sich sehr schön, ich habe aber große Manschetten vor dem namenlosen französischen Buch. ‘Je ne parle pas francais’ behandelt meine Sprachkenntnisse sehr erschöpfend. Aber ich bin sicher, dass ich am Ende der Abhandlung über Jehann Boinebroke die Sprache viel besser verstehe als zuvor. :D

Literatur für das nächste Romanprojekt: Die Entwicklung der Kartographie, Life in the Ancient Near East, Die Franken - Wegbereiter Europas, Ancient Lebanon - Monuments Past and Present, Tempel im Alten Agypten, Diary of a Cape (Head) Merchant, Sire Jehann Boinebroke: Une Drapier Douaisien

Literatur für das nächste Romanprojekt

Tag der offenen Tür im Kunstverein Herzogenaurach

Am kulturoffenen Samstag, 20.9.2014 bin ich von 17 bis 22 Uhr im Kunstverein Herzogenaurach. Mit von der Partie ist mein großer-kleiner Stickrahmen, zusammen mit dem zweiten Teil meiner 4 Jahreszeiten – Quilts: Winter – Erwartung. Ich weiß nicht, ob ich die ganze Zeit durcharbeiten werde, aber für einen kleinen Plausch unterbreche ich immer gerne. :D

Rolf Paprotka malt Skizzen nach Urlaubsfotos, und Bernhard Beizer malt mit den Fingern. Es gibt auch ein paar Kekse und Getränke.

Die Website des Kunstvereins findet sich hier: http://www.herzokunst.de/exhibitions/7

Rahmendaten: Kulturoffener Samstag in Herzogenaurach
20.9.2014, 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
im Kunstraum Herzogenaurach: Langenzenner Str. 1, 91074 Herzogenaurach

Der Frühling kommt

Das traditionelle Frühlingsfoto stammt dieses Mal von meinem kleinen Zierapfel (Malus Evereste) und der roten Maulbeere (kanadische Version), die ich letztes Jahr aus einem vielleicht 1,5mm großem Samen herangezogen habe. Für die rote Maulbeere sind dies die ersten “echten” Blätter; letztes Jahr hatte sie nur die zweite Generation Sämlings-Sonnensegel, die aber auf einer Länge von gut 50cm. Der Stammdurchmesser der Maulbeere beträgt gegenwärtig 6mm – eine gewaltige Leistung für einen solchen Winzling, würde ich sagen. :D

Zwei Nahaufnahmen des Frühjahrsaustriebs von Malus Evereste (Zierapfel) und Morus Rubra (kanadische Maulbeere)

Frühlingsboten 2014

Und noch eine neue Website

Nach-Roman-Zeit ist Zeit, in denen man andere Aufträge erledigen kann. Auch die Website des Hospizvereins Herzogenaurach hat unter meinen sanften Pfoten eine neue Software und ein  neues Gesicht bekommen:

www.hospizverein-herzogenaurach.de

Interview bei Nandurion

Anlässlich des frisch erschienenen Scharfrichters gibt es ein neues Interview über die gesamte Romanreihe bei Nandurion:

http://rezensionen.nandurion.de/2014/01/30/interview-mit-dorothea-bergermann-zur-phexens-diener-trilogie/

Wer die ersten zwei Bücher noch nicht gelesen hat, muss damit rechnen, ein paar unverhoffte Dinge zur Handlung zu erfahren. Unter Anderem wollten die Nanduriaten wissen, wer mein Lieblingscharakter ist, und was mit den zweihunderttausend Zeichen geschehen ist, die es nicht in die Druckfassung des Tagrichters geschafft haben. Natürlich gibt es auch ein paar Einblicke in den neuen Roman.

Neue Website

Nein, nicht meine. An meiner “neuen” Website werkele ich doch erst seit zwei Jahren. :)

Aber mein Bonsaiverein, die “Bonsaifreunde Franken e.V.” haben jetzt eine neue Website, zugegeben von mir entworfen und umgesetzt, mit freundlicher Hilfe von WordPress und Atahualpa: http://www.bonsaifreunde-franken.de

Bilder und ein bisschen Geschichte sind gleich mit eingebaut.

Kuriositäten des Alltags

Der Beipackzettel eines Gänsebräters liest sich wie folgt:

Warnhinweis: 
Überhitzen Sie Ihr Koch-. Brat- und Back-
geschirr nicht, um Rauchentwicklung zu 
vermeiden, die für kleine Tiere (z.B. Vögel)
mit einem besonders empfindlichen 
Atmungssystem gefährlich kein kann. 
Wir empfehlen Ihnen, Vögel nicht in der 
Küche zu halten.

Mir ist bekannt, dass Bergleute kleine Vögel in Käfigen bei sich hielten, um vor schlechter Luft gewarnt zu sein. Aber alle Vögel, die in meiner Küche landen, sind entweder tot oder Beute meiner Katze. Auf einer Gänsepfanne ist dieser Hinweis natürlich besonders pikant.

Gefüllte Paprikaschoten vegetarisch (mit veganer Variante)

Wie versprochen folgt das Rezept für meine vegetarischen gefüllten Paprikaschoten – sie sollten 3 Leute satt machen oder 6 Leuten als Beilage dienen – vom gestrigen Großen Fressen:

Zutaten
Paprikas (7)
Schaf- oder Ziegenkäse, gut gereift (1)
Cuscous (ca. 100g? 200g?)
Tomaten (6 Kirschtomaten)
Eier (3 Stück)
Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence, Oregano bzw. frischer Basilikum

Zubereitung
6 Paprika köpfen, die Samen und weißen Häute entfernen und mit der aufgeschnittenen Seite nach oben in eine Auflaufform einkeilen, so dass sie nicht mehr umfallen können.
Letzte Paprika und die brauchbaren Reste der geköpften Paprika in kleine Würfel schneiden, genauso die Kirschtomaten.
Cuscous mit etwa der Hälfte der üblichen Wassermenge anrühren und mit den Paprika und Tomaten vermischen. Ziegenkäse klein krümeln und mit dem Rest vermengen. Zuletzt die Einer einkneten. Gewürze nach Gusto dazugeben und noch einmal alles durchkneten. Ich nehme dazu immer die blanke Hand. Vorsichtig mit dem Salz, der Ziegenkäse sollte in Salzlake gereift sein und dadurch einiges an Salz mitbringen.
Die Paste in die Paprikas einfüllen. Leicht gehäuft wird es am Schönsten.
Paprikas abdecken und drei Stunden in den Kühlschrank stellen – zum Durchziehen.

Backen
Die Auflaufform mit den Paprikaschoten in den auf 150-180°C vorgeheizten Backofen stellen und auf der zweiten Schiene von Unten etwa 45 Minuten backen. Damit die Paprika nicht anbrennen, ein Glas voll Wasser in den Boden der Auflaufform gießen. Das beschleunigt auch die Gare.

Alternativ kann man auch die Paprika einfach in der letzten dreiviertelstunde Garzeit eines Schweinenackenbratens auf die zweite Schiene von Oben einschieben und sich darauf verlassen, dass die feuchte Luft vom Braten auch für die Paprika sorgt. Das hat schon mehrmals ausgezeichnet funktioniert, ist aber für manche Veganer nicht aktzeptabel.

Die vegane Methode: Cuscous-Anteil erhöhen, Feta und Eier mit Zuccini und einem Schwupps Öl oder in viel Fett angebratenen Auberginen ersetzen. Der Fettanteil ist wichtig, damit die ganzen fettlösllichen Vitamine aus dem Gemüse auch in den Körper kommen. :D